SG Villmar/Aumenau 2018/19 Rückrunde

Die nächsten Spiele:                                                                 

Ergebnisse:

SG Villmar/Aumenau gegen FSG Gräveneck/Seelbach/F.    4:3 (0:2)

 

SG Villmar/Aumenau:

Daoulas, Faber, Jaick, Blecker, Köke, Schreiber, Gröger, Marks, Abarkan, Weil, Zanner (S.Schmidt, Ritter, C.Sprenger). 

 

FSG Gräveneck/Seelbach/F.:

Gerstner, Heimerl, Oesterling, M.Schön, Zanger, Gaceanu, Konrad, A.Schön, Krasniqi, Nierfeld, Stiller (Mustafa, B.Zwitkowics, M.Zwitkowicz).

 

Schiedsrichter: Emrah Agaoglu   (Frankfurt-Harheim) – Zuschauer: 100 – Tore: 0:1 Lulzim Krasniqi (10.), 0:2 Martin Stiller (19.),

1:2 Jakob Weil (50.), 1:3 Alexander Schön (67.), 2:3 Jakob Weil (73.), 3:3 Patrick Zanner (74.), 4:3 Patrick Zanner (90.+3). 

 

besondere Vorkommnisse: keine

 

 

Ein hart umkämpftes Derby in Aumenau 

 

Ein hart umkämpftes Derby in Aumenau endete mit einem knappen Heimsieg der SG Villmar/Aumenau, die Entscheidung fiel erst in der Nachspielzeit. Die Heimelf konnte einen Zweitore-Rückstand aufholen und das Spielnoch drehen.

 

Das Derby begann mit einem Freistoß-Lattenkracher von Patrick Zanner in der 5.Minute. Die Gäste aus Gräveneck/Seelbach übernahmen aber dann das Spiel und bestimmten mit ihrer agressiven, lauten und robusten Spielweise den ersten Durchgang. Lulzim Krasniqi war es, der bereits in der 10.Minute die Gäste mit einem satten Schuß in den Winkel aus 20 Metern in Führung brachte. Und bereits nach 20 Minuten stand es 0:2, Martin Stiller verwandelte einen Abpraller von SG Torwart Daoulas, der einen scharf geschossenen Weitschuss nur abklatschen konnte. Die Heimelf bemühte sich, bekam aber keinen Zugriff aufs Spiel und so ging es mit einer enttäuschenden 0:2 Führung für die Gäste in die Pause.

 

Doch nach der Pause sahen die zahlreich angereisten Fans eine andere Partie. Jakob Weil verkürzte bereits in der 50.Minute per Freistoß aus 30 Metern von der Seitenlinie aus auf 1:2, der Ball flog einfach durch Freund und Feind hindurch ins Tor. Nun war es ein offenes Spiel, es wurde um jeden Ball und Meter gekämpft. In der 67.Minute

nutzte Alex Schön dann eine der wenigen Möglichkeiten für Gräveneck/Seelbach zur zu diesem Zeitpunkt überraschenden 1:3 Führung.Die Heimelf fightete weiter und kam zu einem Doppelschlag durch Jakob Weil und Patrick Zanner in der 73. und 74.Minute. Zunächst machte Jakob Weil aus kurzer Distanz den Anschlusstreffer und direkt nach dem Anstoss der Gäste, eroberte sich Patrick Zanner den Ball im Mittelfeld und schoss aus 30 Metern rechts oben unhaltbar ein. Es stand nun 3:3, innerhalb von weniger als einer Minute war der Ausgleich gefallen und das Spiel komplett offen. Und die SG Villmar/Aumenau stürmte weiter und drängte nun auch auf den Sieg. In der dritten Minute der Nachspielzeit dann die Entscheidung durch einen Alleingang von Patrick Zanner und einen wieder unhaltbaren Schuss aus der Drehung ins Tor der Gäste zum 4:3 Heimsieg. Die zahlreichen Fans jubelten nun ohne Ende, die Feier ging bis weit in die Nacht hinein im Aumenauer Sportheim.

 

Fazit, ein hart umkämpftes Derby mit 2 völlig unterschiedlichen Halbzeiten in Aumenau heute Abend vor einer tollen Kulisse endet mit dem goldenen Treffer in der Nachspielzeit mit einem 4:3 Heimsieg der Villmar/Aumenauer.

SG Villmar/Aumenau gegen TuS Waldernbach  1:0 (1:0)

 

SG Villmar/Aumenau:

Dionysios, Ritter, Jaick, Blecker, Köke, Schreiber, Gröger, Marks, Abarkan, Weil, Zanner (S.Schmidt, D.Sprenger, Teller). 

 

TuS Waldernbach:

R.Beck, Weber, Berger, Halle, Skrijelj, Scharf, Zinndorf, Schmung, Dempewolf, Wagner, Frink, (Reitz, Stahl, Link, Bethke).

 

Schiedsrichter: Andreas Kappeser  (Gutenacker) – Zuschauer: 50 – Tore: 1:0 Nico Marks (44.) 

 

besondere Vorkommnisse: 90.+6. Min. rote Karte, Fabian Stahl / TuS Waldernbach, Tätlichkeit

 

Gästetorwart Beck verhindert Klatsche

Die SG Villmar/Aumenau dominierte heute das gesamte Spiel auf der Villmarer Struth und erspielte sich zahlreiche Torchancen, der Tabellenzweite aus Waldernbach kam nie ins Spiel und haderte mit dem Rasenplatz und mit sich selbst.

 

Die Heimelf übernahm rasch die Regie und bestimmte das Spiel, Torchancen waren zu Beginn allerdings noch Mangelware in Villmar. Die Gäste spielten bis dahin nur mit und wirkten extrem pomadig.  Doch nach der ersten halben Stunde kam es dann zu ersten Großchancen für die SG. Patrick Zanner an die Latte, Ilias Abarkan direkt vorm Tor, wiederum Patrick Zanner und dann auch Alexej Jaick und Ilias Abarkan mit einer Doppelchance innerhalb von Sekunden. Entweder rettete das Aluminium oder Gästetorwart Beck in Höchstform. Kurz vor der Pause war es dann aber endlich doch so weit, nach einer Ecke von links und kurzem Getümmel fällt Nico Marks der Ball vor die

Füße und dieser drückt ihn dann aus einem Meter über die Linie zur hochverdienten Pausenführung der Heimelf.

 

Wer nun dachte, dass die Gäste mit Schwung aus der Kabine kommen, hatte sich geirrt. Es waren Jakob Weil und Patrick Zanner, die direkt nach Wiederanpfiff zu weiteren Großchancen kamen und an Beck scheiterten und so ging es weiter, die ganze zweite Spielhälfte lang. Großchancen für die SG Villmar/Aumenau, ein Mitspielen

der Waldernbacher, die auch im zweiten Durchgang nicht wirklich zu einer gefährlichen Situation vorm SG Tor kamen. So blieb es bis zur 96.Minute beim nie gefährdeten und hochverdienten Heimerfolg der SG Villmar/Aumenau bei einem Chancenverhältnis über die gesamte Spielzeit von mindestens 15:2.

 

Fazit, ein toller und hochverdienter Heimerfolg der SG Villmar/Aumenau gegen einen überraschend harmlosen Tabellenzweiten aus Waldernbach, der sich auch bei einer deutlich höheren Niederlage heute nicht hätte beschweren dürfen. Gästetorwart Beck war sicher bester Akteur in Villmar und verhinderte eine Auswärts-Klatsche.

SG Villmar/Aumenau II gegen TSG Oberbrechen II  3:5 (1:3)

Tore:
0:1, 8.Min., Sebastian Böhm
1:1, 18.Min., Niklas Köke
1:2, 32.Min., Sebastian Böhm
1:3, 45.Min., Antoine Grund

2:3, 56.Min., Niklas Köke (FE)
2:4, 66.Min., Sebastian Böhm
2:5, 70.Min., Antoine Grund
3:5, 73.Min., Alban Pepay

besondere Vorkommnisse: 76.Min. gelb/rote Karte, Kaan Kus, SG Villmar/ Aumenau II, wegen Meckerns


Kellerduell endet mit Auswärtssieg
Die Heimelf bestimmte den gesamten ersten Durchgang und erspielte sich zahlreiche Torgelegenheiten, vier Lattentreffer und einige Male leichtfertiges Versagen vor Gästetorwart Münkel führten zur 1:3 Gästeführung zur Pause. Die Gäste aus Oberbrechen hatten drei Tormöglichkeiten und machten die drei Treffer. Das war dann mal effizient gespielt.
Der zweite Durchgang gestaltete sich dann ausgeglichener, die meisten Chancen hatte aber wiederum die Heimelf, die durch einen Elfmeter durch Niklas Köke auf 2:3 herankam, doch dann erzielte Sebastian Böhm mit seinem dritten Treffer an diesem Tag nur zehn Minuten nach dem Anschlusstreffer wiederum das 2:4. Spielertrainer
Antoine Grund schloss dann einen Angriff über links zum 2:5 ab, bevor Alban Pepay nach dem nächsten Alutreffer der SG Villmar/Aumenau II das 3:5 markierte. In der Schlussviertelstunde versuchte die SG nochmal alles, um vielleicht doch noch zu punkten im Kellerduell, die Oberbrechener ließen aber nichts mehr anbrennen und feierten den Auswärtssieg in Aumenau.